Waldtage

Das Spielen zwischen den Bäumen, Konstruieren mit Stöcken, Steinen, Moos und Blättern, das Entwerfen von großen Tipis aus Ästen und das Erleben des natürlichen Jahreskreislaufs sind nur ein paar Erfahrungen, die unsere Kinderhauskinder an unseren regelmäßigen Waldtagen machen. Gemeinsam beobachten wir Käfer und andere Tiere und genießen die Stille. Der Kreativität der Kinder sind hier keine Grenzen gesetzt.

Minigruppe

Die jüngsten Kinder in unserem Haus, besonders die Kinder, die noch unter 3 Jahren sind, besuchen 2x die Woche die sogenannte Minigruppe. In der Gemeinschaft erleben die Kinder den Jahreskreislauf und die religiösen Feste in einer kindlich angepassten Form. Die Turnhalle bietet unseren „Minis“ den Raum, sich frei und altersentsprechend zu bewegen und miteinander zu klettern, rennen, krabbeln und aktiv zu sein. In kleinen Angeboten experimentieren, gestalten, lesen, tanzen, singen, kochen und backen unsere Jüngsten miteinander.

Vorschule

Die Vorschulkinder treffen sich wöchentlich. Sie sind trotz der unterschiedlichen Gruppen eine feste Einheit, die mit einem eigenen Namen ihre Identität festigt. Die baldigen Schulkinder lernen die Welt ganzheitlich zu begreifen und Vorgänge aus der „Welt der Erwachsenen“ praktisch nachzuvollziehen.

Unsere Vorschulkinder erleben unter anderem:

  • Der Entstehungsweg vom Mehl zum Brot (Besuche bei der Mühle und dem Bäcker)
  • Ausflug zum Bauernhof
  • Was sind die Aufgaben der Polizei und der Feuerwehr?
  • Was blüht zu welcher Jahreszeit? (Ausflug in den Botanischen Garten)
  • und vieles mehr…

Alltägliche Herausforderungen, z. B. das Erlernen der Straßenverkehrsregeln, das freie Sprechen vor der Gruppe, das kritische Hinterfragen verschiedener Sachverhalte und das adäquate Äußern eigener Bedürfnisse, lernen die Kinder hier ebenfalls zu meistern.

Es braucht ein ganzes Dorf, um ein Kind zu erziehen.

Ein nigerianisches Sprichwort

Sprachprogramme

Die Sprache ist der Schlüssel zur Welt. Durch diese können wir uns mitteilen, miteinander in Kontakt treten und unsere Bedürfnisse und Gefühle verbal zum Ausdruck bringen. Deshalb hat die sprachliche Bildung einen hohen Stellenwert in unserem Alltag. Das regelmäßige Vorlesen von Büchern, Erzählen von Geschichten und der tägliche soziale Kontakt mit anderen ist die Grundlage einer sprachlichen Basis. Um dies zu vertiefen, besuchen wir in regelmäßigen Abständen unsere Stadtteilbücherei, nehmen an diversen Projekten teil und bieten in den Gruppen eine Pixie-Bücherei an. Durch mehrsprachiges Vorlesen lernen Kinder neue Sprachmelodien aus anderen Kulturkreisen kennen. Gleichzeitig werden alle in ihrer Muttersprache wertgeschätzt und bestärkt. In Kooperation mit der jeweiligen Grundschule bieten wir für Kinder mit Bedarf den sogenannten „Vorkurs Deutsch“ an.

Religiöse Bildung in unterschiedlichen Formen

Unsere religiöse Grundeinstellung, das Leben und Pflegen der christlichen Werte sind ein Teil unseres täglichen Alltags. Christliche Geschichten erleben unsere Kinderhauskinder in Erzählungen, Kamishibai Darstellungen, Bilderbüchern und sogenannten Ketteinheiten. In den letzten Jahren wurde es zur Tradition, dass unsere Theaterfreudigen Mitarbeiter für die Kinder Geschichten während der Fasten und Osterzeit nachspielen. So staunen die Kinder beispielsweise bei den Wundergeschichten wie „der Sturmstillung“ und „der Heilung vom Gelähmten“. Auch am Fest vom heiligen St. Martin sind die Kinder und die Gemeinde dabei und fühlen, sehen und hören die Legende.

Kinderkonferenz im Hort

Um die Gruppendynamik zu stärken, trifft sich die ganze Gruppe einmal im Monat oder nach Bedarf zur Kinderkonferenz in der Turnhalle. Hier werden aktuelle Themen, Freitags- bzw. Ferienprogramme, Wünsche und Kritik miteinander besprochen, diskutiert und abgestimmt. Der Inhalt der Kinderkonferenz setzt sich aus Themen der Kinder und des Personals zusammen.

Freitagsangebote im Hort

Die in der Kinderkonferenz beschlossenen Aktionen werden auf den Monat verteilt, transparent gemacht und durchgeführt. Jedes Kind bestimmt selbst, ob es bei den jeweiligen Programmen teilnehmen möchte oder seine Freizeit in der Gruppe eigenständig gestaltet.